Immunschwäche

Immunschwäche, Infekte und chronische Entzündungen in der TCM

Das Immunsystem ist ein ganz großes Thema in der Naturheilpraxis und der TCM.

Viele Menschen sind weder richtig krank noch richtig gesund, sie kränkeln entweder vor sich hin und schleppen sich von einer Erkältung zur Nächsten oder werden nie richtig krank, sondern haben ständig irgendwelche Befindlichkeitsstörungen, fühlen sich überfordert, müde und schlapp oder haben chronische Entzündungsherde, mit denen der Körper nicht richtig fertig wird.

Unser Immunsystem wird heutzutage sehr stark gefordert und es reagiert entweder überreizt mit überschießenden Reaktionen, auf dieser Basis entstehen Allergien und Autoimmunerkrankungen, oder es kapituliert und reagiert überhaupt nicht mehr. Die Menschen fühlen sich schlapp und empfindlich, oder plagen sich mit chronischen Erkrankungen.

Immunschwäche in der TCM

In der chinesischen Medizin ist eine Immunschwäche in erster Linie eine Schwäche des Abwehr Qi, das sogenannte „Wei Qi“. Das Abwehr Qi wird aus unsere konstitutionellen Kraft gebildet, der Nierenenergie, aus der Nierenessenz und dem Nieren Yang. Außerdem aus dem Qi der Mitte, über die aufgenommene Nahrung und deren Umwandlung durch die Verdauung und Assimilation. Ferner gewinnt der Körper Qi durch die Atmung über den aufgenommenen Sauerstoff.

Für ein starkes Wei-Qi spielt auch das Herzen eine wesentliche Rolle. Es hängt davon ab wie wir in uns selber ruhen, wie wir uns fühlen, wie zufrieden und glücklich wir sind.

Ein starkes Immunsystem hängt von vielen Faktoren ab:

  • Konstitution und angeborene Kraft

Manche Menschen haben eine Rossnatur und andere nicht, das hängt unter anderem von den Genen der Eltern ab, aber auch in welchem gesundheitlichen Zustand die Eltern zum Zeitpunkt der Zeugung waren und wie alt sie waren. Je jünger und gesünder die Eltern, umso stärker ist die Konstitution des Kindes.

Die Art und Weise wie wir mit dieser angeborenen Kraft umgehen, wie wir sie pflegen und erhalten oder sie erschöpfen z.B. durch Überarbeitung, Schlafmangel oder Stress bestimmt ob das Immunsystem stark ist oder schwach.

  • Ernährung und Verdauung

Ein gutes Verdauungssystem, ein gesunder Darm und eine vernünftige ausgewogene Ernährung helfen Qi zu bilden und stärken das Immunsystem.

  • Bewegung und  Sauerstoff

Das Lungen Qi und die Fähigkeit der Lunge Sauerstoff aufzunehmen spielen eine große Rolle beim Immunsystem. Je stärker das Lungen Qi und je mehr wir uns an der frischen Luft bewegen, desto stärker das Immunsystem.

  • Glücklich und zufrieden sein, in sich selber ruhen.

Das Herz und die Lebensfreude aktiviert die Nierenenergie und stärkt dadurch das Immunsystem.

Das sind alles Faktoren, die das Immunsystem beeinflussen, deshalb muss bei einer Therapie, alles berücksichtigt werden um an der richtigen Stelle anzusetzen.

Erst dann kann man mit Akupunktur, mit Kräutern, Ernährungsumstellung, Nahrungsergänzungsmitteln und weiteren nötigen Maßnahmen behandeln.

Heilpraktiker Startseite