Spirituelle Psychotherapie

Halt an, wo läufst du hin? Der Himmel ist in dir. Suchst du ihn anderswo, du fehlst ihn für und für.

(Angelus Silesius)

Was ist spirituelle Psychotherapie?

Das Ziel der Psychotherapie ist es die Psyche zu therapieren, damit wir unser alltägliches Leben besser meistern können. Sodass wir uns besser fühlen, ausgeglichener, besonnener und glücklicher werden. Darüber hinaus ist es auch wichtig uns zu befähigen in der Familie, im Berufsleben, im Freundeskreis und in der Gesellschaft gut integriert zu sein und funktional zu interagieren. Auch das ist für uns Menschen wichtig, denn wir brauchen unsere Sippen. Wenn es hier Konflikte gibt, dann werden wir nicht froh.

Ganz gleich womit wir unsere psychischen Blockaden und Problemen lösen, sei es durch Psychotherapie, Coaching oder sonstige Tools, die uns helfen unsere Persönlichkeit zu entwickeln: Es geht immer darum den Alltag innerhalb unserer Box zu meistern. 

Was ist diese Box?

Diese Box, von der ich spreche, ist das Bewusstsein unserer Person. Wir sind Menschen mit bestimmten Eigenschaften, Fähigkeiten, Wünschen, mit einer Vergangenheit und einer bestimmten Prägung.

Wir werden geboren und irgendwann werden wir sterben. Das ist das Ende unseres Daseins als Person. In der Regel beschäftigen wir uns hauptsächlich mit dieser Person. Wir vergessen, dass wir irgendwann in dieses Leben gekommen sind und irgendwann auch gehen werden. Das ist die Box. 

Außerhalb der Box

Spirituelle Psychotherapie beschäftigt sich mit Fragen, die sich jenseits unserer Persönlichkeit befinden. Wir sind Mensch, haben einen Körper, eine bestimmte Art zu denken und zu fühlen und gleichzeitig sind wir weit mehr als das. Die wahre Essenz unseres Seins ist mehr als unser menschliches Erleben und unsere Persönlichkeit. Als Menschen empfinden wir uns meist als getrennt von anderen und getrennt von unserer eigenen Quelle; getrennt von uns selbst. Im Grunde ist das die Ursache allen Leidens und aller Probleme.

 In der spirituellen Psychotherapie verlassen wir diese Box, indem wir uns mit unser Essenz verbinden. Wir gehen in die Einheit. Wenn wir aus dieser Quelle schöpfen, dann wird uns bewusst, warum wir hier sind und was der Sinn unseres Daseins ist. Auch wenn wir das nicht in Worte fassen können, da ist eine Gewissheit! Die spirituelle Psychotherapie verbindet uns unsere wahre Natur, die ewig ist, schon da war und immer sein wird. Das befähigt uns Dinge und Geschehnisse in unserem Alltag aus einer anderen Perspektive zu betrachten und zu lösen. Plötzlich werden Probleme und Blockaden, die vorher groß und mächtig waren, klein und lösbar. Oft ist es nur ein kleiner Schritt des Bewusstseins, des bewussten Verstehens. Nicht aus dem Verstand heraus, sondern aus unserer Essenz heraus. 

Dabei geht es nicht darum abzudriften in esoterischen und spirituellen Welten. Das ist zwar schön und angenehm, doch der Sinn unseres Daseins ist es hier zu bleiben und diesen Spirit ins hier und jetzt zu bringen. Das führt zu einer größeren Freiheit, Liebe und Leichtigkeit in unserem Alltagsleben.

Esoterik - Hintergrundwissen

Esoterik ist inzwischen zu einem Schimpfwort geworden. Viele Menschen beschäftigen sich mit esoterischen Inhalten und versuchen dabei dieses Wort zu umschiffen. Das liegt an einem grundlegenden Missverständnis.

Esoterik ist im Grunde eine Wissenschaft, die sich mit dem Verborgenen beschäftigt, mit dem nicht sichtbaren Aspekten unseres Seins. Die sind nicht wirklich greifbar und das liegt nun mal in der Natur der Sache. Das öffnet Tür und Tor für Interpretationen, magisch/kindlichem Denken, Wunschdenken und vielerlei Blüten. Genau das hat die Esoterik in die Schmudelecke katapultiert. Doch das ist nicht weiter schlimm, das Kindliche und Naive gehört auch zu uns Menschen. In uns allen schlummert immer noch ein kleines magisches Kind. Das ist in Ordnung! Alles fein.

Doch Esoterik ist eine Wissenschaft. Es ist das Erforschen und die Anwendung von geistigen Gesetzmäßigkeiten. Diese gibt es, wir können sie wissen und für gute Zwecke nutzen. Diese Gesetzmäßigkeiten sind mit naturwissenschaftlichen Methoden nicht nachvollziehbar. Auch das liegt in der Natur der Sache. Schließlich können wir mit einem Thermometer nicht die Luftfeuchtigkeit messen. Falsches Instrument!

Die Esoterik ist nur mit geistigen Mitteln erforschbar und damit ist nicht der Verstand gemeint, sondern die Essenz, die auch außerhalb der Box existiert.

Die drei Ebenen

Es gibt keine genaue festgelegte Definition der spirituellen Psychotherapie, deshalb möchte ich kurz erklären was ich darunter verstehe. 

Nach meinem Verständnis und meiner Wahrnehmung hat der Mensch mehrere Ebenen des Daseins.

Um es nicht all zu kompliziert zu machen, möchte ich mich auf die drei wichtigsten beschränken.

1. Der Körper – die äussere Ebene

Unser materielle Körper mitsamt seiner Instinkte. Das was wir anfassen und unterm Mikroskop und im Labor messen können. Das Greifbare!

2. Emotionen – Verstand – die mittlere Ebene

Die mittlere Ebene sind unsere Gedanken und Gefühle. Unsere Überzeugungen, Annahmen, Fähigkeiten und Qualitäten. Es ist das was unsere Persönlichkeit ausmacht. Das was uns einzigartig macht und zu Handlung befähigt. Es ist auch das, was unterscheidet und trennt, denn nur so ist Handlung und Erfahrung möglich. Wir können nur fühlen und denken indem wir unterscheiden. Und zack – schon sind fallen wir aus der Einheit.

Es ist das, was uns Kontur und Schärfe gibt, aus der Masse hervorhebt und uns erlaubt, in Erfahrung zu gehen in Raum und Zeit. Durch unsere Fähigkeit zu fühlen und zu denken können wir er – Leben.

3. Die Seele/Geist – die innere Ebene

Und dann gibt es noch die spirituelle Ebene, die Ebene des Geistes und der Seele. In der Seele sind gewissermaßen der Wille und der Bauplan der Persönlichkeit gespeichert.

Die Seele „erfindet“ die Persönlichkeit, mit der sie in Erfahrung gehen möchte in einer bestimmten Inkarnation.

In ihr sind alle Erfahrungen, die gemacht wurden, gespeichert und können unter bestimmten Bedingungen erinnert werden.

Der Seele geht es darum, Erfahrungen zu machen, das ist ihr Stoff mit dem sie handelt. Sie unterscheidet nicht zwischen Gut und Böse, alles ist wertvoll. Für die Persönlichkeit mag es schmerzhaft sein oder unerträglich, für die Seele ist es eine wertvolle Erfahrung, aus der sie etwas Neues kreieren kann.

Die Seele ist schöpferisch und daran interessiert, immer Neues zu erschaffen. Dafür erschafft sie und bedient sich der Persönlichkeit, des Egos. Auf der Ebene der Seele besteht eine Art Wahrnehmung der Identität, aber keine Identifizierung, wie wir es von der Ebene des Egos kennen, denn sie steht in enger Verbindung mit dem Geist und der Geist ist grenzenlos.

Auf der Ebene des Geistes gibt es keine Unterscheidung mehr, kein Gut und Böse, nichts Angenehmes und Unangenehmes, weder Raum noch Zeit. Alles ist gleich. Alles ist eins. Geist ist nicht der Verstand, sondern das Bewusstsein und der Raum indem sich das Bewusstsein spiegelt.

Die Seele hat einen starken Bezug zu Gefühlen und Emotionen und der Geist einen starken Bezug zum Verstand und und den Denkprozeßen, doch sind sie nicht dasselbe.

Seele und Geist sind der spirituelle Körper.

Ziel der spirituellen Psychotherapie

Bei der spirituellen Psychotherapie geht es darum Einschränkungen, seelisches Leiden und psychische Nöte dazu zu nutzen das eigene Bewusstsein zu erweitern und frei zu werden. Das Ziel der spirituellen Psychotherapie ist die Befreiung von jeglichen Glaubensmustern, einschränkenden Einstellungen und schmerzhaften Erfahrungen, um letztendlich bedingungslos glücklich zu sein. Das ist das große Ziel.

Die seelische Not und das Leiden sind lediglich die Spur, der man folgt, die man nutzt um immer mehr, Stück für Stück, alle Einschränkungen loszulassen. Um frei zu werden ist es oft wichtig erstmal alte seelische Verletzungen, Blockaden und einschränkende Glaubensmuster zu transformieren. Es geht also um Transformation von Blockaden um innerlich völlig frei zu werden.

Nicht jeder Mensch ist mit solch großen Zielen in dieses Leben gekommen. Dennoch kann jeder Mensch die spirituelle Ebene nutzen, um seine kleinen menschlichen Ziele zu erreichen und ein glücklicheres Leben zu führen. Das ist völlig in Ordnung! Alles fein.

Kommunikation mit der Seele

Wenn man mit der Seele kommunizieren will, so kann man das direkter über Bilder, Empfindungen, Klänge, Assoziationen und Symbole tun. Das ist die Sprache der Seele.

Moderne unkonventionelle Psychotherapeuten haben das begriffen und nutzen das immer mehr. Meiner Meinung nach sind diese effektiv und es können schneller Veränderungen bewirkt werden. Deshalb werden sie auch als Kurzzeittherapien angeboten.

Ganzheitliche Psychotherapie

Ganzheitliche Psychotherapie bedeutet, die spirituelle Ebene mit ins Boot zu holen. Bei einer ganzheitlichen Psychotherapie geht es darum, innerseelische Muster zu verändern, sodass sich die Persönlichkeit entfalten kann. Das führt dann auf eine einfache selbstverständliche und automatische Art und Weise zu einer Veränderung des Verhaltens. Leicht, leise und sanft.

Am besten verändert man diese innerseelischen negativ wirkenden Muster, indem man auf die Ebene der Seele und des Geistes geht, sich selbst in der Einheit wahrnimmt und aus ihr heraus sich selbst als Person als Ego begreift, aber auch als spirituelles Wesen erfährt. Beides ist gleichzeitig da und darf da sein.

Wenn man auf diese Ebene gleitet, relativieren sich viele Dinge, die Einsicht in innerseelische Zusammenhänge wird leichter begreifbar und Veränderungen geschehen fast wie von alleine.

Doch nicht immer ist es ganz so einfach, deshalb ist es oft wichtig Mittel und Werkzeuge anzuwenden, die helfen alte Verletzungen und Muster zu verändern. Handwerkszeug.

Ganzheitlich Psychotherapie bedeutet, dass wir nicht nur über den Verstand arbeiten, sondern auch in anderen Bereichen, nämlich besonders auf der geistigen und seelischen Ebene. Der Verstand darf lediglich auch dabei sein.

Konventionelle Psychotherapie

In der konventionellen Psychotherapie arbeitet man in erster Linie auf der Ebene der Persönlichkeit und des Verstandes. Man analysiert und untersucht, welche Ursachen der Vergangenheit das heutige störende Verhalten oder unangenehme Zustände bedingen. Auch hier geht es darum das seelische Leiden zu lindern. Doch die Mittel sind andere.

Man versucht über den Verstand zu begreifen und das Verhalten entsprechend zu verändern. Da aber der Verstand auf der Ebene der Persönlichkeit und des Egos existiert, ist es sehr schwierig und langwierig, schmerzhafte und einschränkende Erfahrungen, die in der Seele gespeichert sind, zu verändern. 

Anders ausgedrückt, es ist sehr schwierig, wenn nicht gar unmöglich über den Verstand, die Seele zur Heilung zu bewegen. Das ist der Grund, warum konventionelle Psychotherapie sehr langwierig und wenig effektiv ist.  Man kann lediglich versuchen über den Verstand und die bewusste Änderung des Verhaltens eine Situation besser zu kontrollieren. 

Meine Arbeit mit KlientInnen

So kannst du dir eine Sitzung bei mir vorstellen:

In meiner Arbeit in der Praxis führe ich dich in einen entspannten Zustand und wir nehmen dann Kontakt zur spirituellen Ebene auf. Danach wenden wir uns dem problematischen Thema zu und betrachten, wie es sich zeigt in deinen Gefühlen, im Körper und in den Gedanken.

Mit verschieden imaginativen Methoden, Bildern, Symbolen, Gesten und Worten bearbeiten wir dieses Thema in der Gegenwart und suchen mit verschiedenen Rückgehtechniken nach ursächlichen, prägenden Situationen in der Vergangenheit und bearbeiten diese dort.

Wir nehmen Hilfe aus der geistigen Welt in Anspruch, wenn es nötig ist. Wenn es sein muss und das Thema sich hier nicht lösen lässt, gehen wir in vergangene Leben. Das ist jedoch sehr selten der Fall.

Bei traumatischen Erlebnissen passiert es immer, dass sich ein Teil der seelischen Energie verabschiedet, den Körper verlässt, damit die Persönlichkeit trotz dieses Erlebnisses weiterleben kann.

Nachdem ein Thema bearbeitet ist, versuchen wir diese verlorene Energie zu integrieren. Wenn das gelingt, so ist das augenblicklich als Energieschub spürbar und macht sich im Laufe der Zeit als zusätzliche Qualität und Vitalität im Leben bemerkbar.

Für diese Art der Arbeit ist es ganz gleich, ob und welcher Religion du angehörst, ob du ein spirituell orientierter Mensch bist oder gänzlich naturwissenschaftlich geprägt.

Wenn jemand religiös ist, so kann das mit eingebunden werden, wenn nicht, dann arbeiten wir vollkommen abstrakt.

Es ist nicht nötig, an irgendetwas zu glauben, es geht lediglich um die Erfahrung, die dort macht, wirst.

Spirituelle Erfahrungen sind nicht religions- oder glaubensabhängig, sondern jedem Menschen zugänglich, da sie zur menschlichen Natur gehören.

 

Mein Hintergrund:

  • Mehrjährige Ausbildung in meditativem Heilen (Sat Nam Rasayan)

  • Psychologische Kinesiologie (Three in one Concept)

  • Traumatherapie nach EMDR

  • Phyllis Krystal Arbeit, lösen von inneren Bindungen

  • Arbeit mit dem inneren Kind

  • Lange buddhistische Praxis in der Tradition des Vajrayana

  • Kundalini Yoga Lehrer Ausbildung und lange Praxis in Yoga und Meditation

  • Heilerausbildung bie Alexander und Caroline Toskar (geistige Aufrichtung)