Menstruationsschmerzen in der TCM

Menstruationsschmerzen? Nein Danke!

Die Ursachen von Menstruationsschmerzen und was Sie dagegen tun können. Behndlungsmöglichkeiten mit TCM, Akupunktur und chinesischen Kräutertees.

Menstruationsschmerzen – ein notwendiges Übel?

Die meisten Frauen glauben Menstruationsschmerzen seien ein notwendiges Übel, welches zu einem Frauendasein einfach dazugehört. Sie denken, dass das so sein muss und quälen sich Monat für Monat durch diese Tage. Sie wissen nicht was sie tun können, außer Schmerzmittel einzunehmen oder eine Wärmflasche aufzulegen.

Manche Frauen, haben während der Menstruation so starke Schmerzen, dass sie trotz Schmerzmittel für einige Tage außer Gefecht gesetzt sind.

Vor Kurzem sagte eine Patientin, deren Menstruationsschmerzen und Migräne sich im Zuge einer Kinderwunschbehandlung deutlich gebessert hatten: „Hätte ich das nur vorher gewusst, dann wäre ich viel früher gekommen! Ich wusste nicht, dass man etwas dagegen tun kann.“

Ursprünglich war sie wegen Kinderwunsch in Behandlung und im Laufe dieser Kinderwunschbehandlung, trat zusätzlich auch eine spürbare Verbesserung der Schmerzen ein.

Davor wäre sie nie auf die Idee gekommen, dass man gegen Menstruationsschmerzen etwas tun kann.

Ähnliche Aussagen höre ich oft.

Schmerzen während der Menstruation müssen nicht sein und sind keinesfalls normal!

Gegen Menstruationsschmerzen kann man etwas tun!

Wie stellt sich eine ideale und normale Menstruation dar?

Sind alle Funktionen optimal, dann ist der Menstruationszyklus 26-31 Tage, die Blutungsdauer beträgt 3-5 Tage, das Blut ist flüssig und rot, es bestehen wenig Klumpen und keine Schmerzen. Ein ganz leichtes Ziehen ist normal und zeigt, dass im Unterleib etwas passiert.

Beschwerden um und während der Menstruation, wie zum Beispiel Kopfschmerzen sind meist keine Erkrankung, sondern zeigen, dass irgendetwas nicht optimal läuft und nicht im Gleichgewicht ist.

Menstruationsbeschwerden die auftreten können:

Bauch- und Rückenschmerzen, Brustspannung, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Durchfälle, Abgeschlagenheit, unreine Haut und Akne.

Warum kommt es zu Menstruationsschmerzen?

In der TCM werden Schmerzen als Qi-Stase und Blut-Stase interpretiert. Immer wenn Scherzen auftreten deutet das darauf hin, dass das Qi, die Energie, und in Folge dessen auch das Blut nicht richtig fließen. Es kommt zu einer Stagnation von Qi und Blut, aber auch von Flüssigkeiten. Wenn Blut und Qi stagnieren dann treten Schmerzen auf.

Wenn ein Stau von Qi und Blut längere Zeit anhält, dann kann es sogar zu stofflichen Veränderungen, zu Gewebeneubildung und Verklebungen kommen. Beispiele hierfür sind Verwachsungen, Endometriose, Geschwülste und gutartige Knoten, Myome, Lipome etc.

Das wiederum führt meist zu weiteren Blockaden und noch stärkeren Schmerzen.

Was verursacht Qi- und Blutstagnation?

  • Yang-Mangel und Innere Kälte

Das geht meist mit kalten Füßen und einen verminderten Stoffwechsel einher.

Eine Schilddrüsenunterfunktion ist mit Yang-Mangel gleichzuseetzen.

Überarbeitung kann zu einem Yang Mangel führen, weil Qi und Yang verbraucht werden.

Konstitutionell bedingter Yang-Mangel.

Seelische Traumatas und Schocks, können dazu führen, dass man innerlich einfriert und sich verschließt. Die Lebensgeister ziehen sich zurück.

  • Kälte von Außen

Falsche Ernährung mit vielen energetisch kalten Lebensmitteln, beispielsweise viel Rohkost, Obst, Salate, viel Joghurt und Quark und Diäten im Allgemeinen.  Keine warmen Mahlzeiten, viele eisgekühlte Getränke.

Kälte von außen, durch zu dünne Kleidung (bauchfrei, rückenfrei et.). Wenn man lange Zeit der Kälte ausgesetzt ist, chronisch kalten Füße hat, dann tritt Kälte in den Körper ein.

  • Zeitdruck, Stress und Hektik

Wenn man in Eile und unter Druck ist, dann spannt sich automatisch das Qi im Körper an. Folge davon ist eine Qi-Stagnation woraufhin dann auch das Blut stagnieren kann.

  • Emotionaler Stress und seelische Anspannung

Auch hier kommt es früher oder später zu Qi- und Blutstagnation.

  • Überarbeitung, Erschöpfung und mangelnde Ernährung.

Bei Überarbeitung erschöpfen sich Qi und Blut. Bei einem Qi und Blutmangel verlangsamt sich der Energiefluss. Auch das führt früher oder später zu Stagnationen und zu Schmerzen.

 

Was kann man gegen Menstruationsschmerzen tun?

Als Erstes muss die Ursache, die zu den Schmerzen führt herausgefunden werden. In der TCM dient dazu die Erstanamnese, Pulsdiagnose und Zungendiagnose.

Erst dann kann man entsprechend mit Akupunktur, chinesischen Kräuterdekokten, Massagen und Wärme behandeln.

Wenn es nötig ist sollte die Ernährung umgestellt und der Lebensstil verändert werden.

Oft wird es auch wichtig sein die emotionale Balance wiederherzustellen und sich seelisch und körperlich zu entspannen.

Bei Schmerzen kann auch Bewegung sehr gut und hilfreich sein. Beispielsweise Walken, Radfahren, Schwimmen und Yoga.

Menstruationsschmerzen müssen nicht hingenommen werden. Man kann viel dagegen tun!

.

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.