Wie haben die alten Chinesen eigentlich die Akupunktur erfunden?

Wie wurde die Akupunktur gefunden?
Woher wissen Sie wo die Akupunkturpunkte sind?

Ähnliche Fragen bekomme ich immer wieder von meinen Patienten gestellt.

Akupunkturpunkte sind eigentlich keine Punkte, sondern kleine trichterförmige Öffnungen, die Zugang zu einem Leitbahnsystem verschaffen, welches auch als Meridiansystem bekannt ist.

Das sind Bahnen ähnlich dem Blut- und Nervensystem nur mit dem Unterschied, dass kein Blut oder elektrische Impulse darin fließen, sondern das sogenannte Qi.
Das ist eine Form der Lebensenergie, die den gesamten Körper durchströmt, bis zu jeder kleinsten Pore.

Die großen Meridiane sind wie Autobahnen, die untereinander über kleinere Straßen verbunden sind. Das Leitbahnsystem verzweigt und verästelt sich, erreicht so jeden kleinsten Winkel des Körpers und versorgt ihn mit Energie. Dieses Qi strahlt sogar über den Körper hinaus, bildet das elektromagnetische Feld und steht im Austausch mit dem feinstofflichen Körper.

Akupunkturpunkte sind Öffnungen des Körpers, die eine Verbindung zwischen dem materiellen und dem feinstofflichen Körper schaffen.

In der Akupunktur nutzt man diese Öffnungen um den Energiefluß zu verändern und so den Körper positiv zu beeinflußen.
Dieser veränderte Energiefluß kann dann Auswirkungen auf das Nervensystem und das hormonelle System haben, sodass sich daraufhin auch Veränderungen auf körperlicher Ebene zeigen können.
Durch den Einfluß auf das Nerven- und das Hormonsystem können sich auch positive Effekte auf den emotionalen Zustand und dem Denken zeigen.

Woher wissen wir das alles? Gibt es Beweise?

Ein moderner Akupunkteur wird all diese Dinge in seiner Ausbildung lernen. Er wird lernen wo sich die Meridiane befinden, wie die Punkte zu finden sind und was man durch die Nadelung bestimmter Akupunkturpunkte erreichen kann. All das steht in den zahllosen Büchern über Akupunktur und chinesischer Medizin geschrieben.
Doch beweisbar, mit den Mitteln der Naturwissenschaft, ist das alles nicht.

An den Körperstellen, an denen sich die Akupunkturpunkte befinden sind oft kleine Dellen, manchmal ist die Haut verändert und manchmal sind die Punkte druckschmerzhaft. Es kommt auch vor, dass beim Nadeln eines Akupunkturpunktes sich entlang des Meridians sich die Hautfarbe verändert und sich eine Linie abzeichnet.

Man bemerkt oft nach dem Nadeln bestimmter Akupunkturpunkte eine sofortige Veränderung von Symptomen oder auch nur kribbeln, ziehen, Wärme oder sonstige Sensationen.
Doch Beweise, dass es tatsäschlich Meridiane und Akupunkturpunkte gibt, sind das nicht.

Wenn die Medidiane und die Akupunkturpunkte tatsächlich existieren, warum können wir sie mit unseren hochtechnischen Mitteln nicht beweisen?

Meine Erklärung dafür ist, dass das Leitbahnsystem nicht materiell ist, sondern feinstofflich und somit mit technischen materiellen Mitteln nicht wirklich erfassbar ist.

Wir Menschen haben auch Gedanken und Emotionen, da sind wir uns ganz sicher, weil wir es tagtäglich erleben und trotzdem gibt es kein Verfahren, welches Emotionen und Gedanken beweisen kann.
Wir wissen, dass sich bestimmte Areale im Gehirn eine veränderte Aktivität zeigen können, doch damit ist noch nicht bewiesen, was Gedanken sind und dass sie tatsächlich existieren und trotzdem wissen wir, dass es sie gibt.
So ähnlich ist es mit dem Energiesystem unseres Körpers, mit den Meridianen und Akupunkturpunkten. Sie sind nicht direkt greifbar, doch wir wissen, dass der Körper funktioniert, dass ist nicht allein durch Chemie zu erklären, sondern es gibt noch ein System, welches noch feiner ist und die Funktion des Körpers bewirkt. Das ist das Leitbahn- oder Meridiansystem indem das Qi fließt und geführt wird.

Wie haben die alten Chinesen die Akupunktur entdeckt?

Die alten Chinesen hatten mit Sicherheit eine sehr genaue Beobachtungsgabe. Sie haben die Natur und ihre Phänomene studiert und diese mit dem menschlichen Körper in Verbindung gebracht.
Auch haben sie den menschlichen Körper sehr genau beobachtet und aus diesen Beobachtungen Muster und Funktionsweisen abgeleitet.
Doch das ist noch nicht alles, es gab sehr inspirierte, weise und möglicherweise hellfühlige und hellsichtige Menschen, die ihre sensitive Beobachtungen, den Beobachtungen der Naturphänomene hinzugefügt und diese an ihre Schüler weitergegeben haben.
Wir modernen Menschen mit unserem enormen Wissen der Naturwissenschaften haben die Chinesiche Medizin vor uns liegen und staunen immer noch darüber, wie exakt und nachvollziehbar Körperfunktionen, die Meridiane und die Lokalisation und Wirkung der einzelnen Akupunkturpunkte beschrieben werden.

Ein Kommentar

  1. Folie said:

    Ich finde es wirklich klasse, dass Sie sich all diese Mühe machen und die Informationen aufbereitet und diese uns mitteilt. Danke dafür. Ist eine Interesse Sache das mit der Akupunktur.
    Gruß Anna

    16. Dezember 2016
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.