Das Qi – Urstoff und Wirkkraft

 Qi in der Akupunktur und der TCM

Qi (Tschi) ist ein Begriff der in der TCM sehr häufig verwendet wird. Genaugenommen ist es der zentrale „Stoff“ um den sich in der TCM und der Akupunktur alles dreht.

Doch was ist das eigentlich genau? Ist es eine Energie? Kann man sie messen? Oder ist das irgendetwas Esoterisches?

Qi ist eigentlich nicht dasselbe wie Strom Elektrizität oder Energie. In der TCM ist es ein feststehender Begriff für eine Art Wirkkraft aus der sich Materie manifestiert. Qi ist nicht gänzlich immateriell, aber es ist im Kontext der chinesischen Medizin und der TCM auch keine Substanz.

Einfachheitshalber wird der Begriff Energie verwendet und je nach Zusammenhang ist das auch richtig. Es ist eine Art Energie.

In einer übergeordneten Sichtweise ist alles was wir wahrnehmen können, über unsere Sinne und unsere Empfindungsfähigkeit Qi. So gesehen hat alles Qi. Auch ein Stuhl, eine Pflanze, Emotionen und alles was irgendeine Wirkung auf uns hat, besitzt Qi. Und wir brauchen Qi um das Wahrzunehmen. Das ist eine sehr grobe, übergeordnete Sichtweise.

Qi philosophisch und metaphysisch betrachtet

Das chinesische Zeichen für Qi besteht aus dem Zeichen für Dampf, Dunst, Gas und dem Zeichen für Reis. Das zeigt, dass es sowohl sehr feste und nahrhafte Bestandteile wie den Reis in sich trägt, als auch sehr feine wie den Dampf. Oder aus Reis wird Dampf und umgekehrt.

Qi als Zahl

  • Null

Null ist die Zahl, bzw. Nicht-Zahl, die alles beinhaltet und gleichzeitig nichts ist. Es ist die Fülle und die Leere zugleich. Die Möglichkeit aus der alles entstehen kann, aber im Augenblick der Null ist noch nichts.

Daraus entsteht die Eins

  • Eins

Eins ist der Impuls, der Wille und die Idee zur Manifestation.

Aus der Eins entsteht die Zwei.

  • Zwei

Zwei ist Yin und Yang. Yin und Yang sind Polaritäten, die Spannung erzeugen. Aus dieser Spannung wird Qi geboren.

  • Drei

Die Drei, das Qi, die Wirkkraft, der Urstoff aus dem sich alles manifestiert. Das geschieht durch seine ständige Umwandlung und Transformation. Er verändert ständig seine Konsistenz und seine Qualität. Aus einem Ding und einem Zustand entsteht etwas Anderes. Das ist Leben! Deshalb ist Qi, der Urstoff des Lebens.

Aus der Drei entsteht die Vier und der Raum

  • Vier

Vier ist der Raum, die Entstehung des Universums und der vier Himmelsrichtungen. In der yogischen Tradition wird Vier auch mit dem Herzen in Verbindung gebracht. Die Vier ist Raum, Ausgeglichenheit, Stabilität und Ausdehnung zugleich.

Aus der Vier entsteht die Fünf

  • Fünf

Die Fünf steht für den Menschen und die Erde. Alles was auf dieser Erde besteht aus den 5 Qualitäten des Qi, das entspricht den Qi der fünf Wandlungsphasen. Holz Qi, Feuer Qi, Erde Qi, Metall Qi und Wasser Qi. Durch die ständige Wandlung dieser Qi entsteht Materie und die 10000 Dinge.

Qi in der TCM

In der TCM wird Qi in einem anderen Kontext verwendet.

Qi kann zum einen sehr fein sein, aber auch dicht. Es kann heiß, trocken und leicht sein, aber auch feucht, klebrig, dicht und schwer. Es ist nie ganz immateriell.

Je nach Lokalisation und Aufgabe hat es einen anderen Namen und eine andere Qualität. Zum Beispiel befindet sich das Wei Qi (Abwehr Qi) an den inneren und äußeren Oberflächen des Körpers und hat Abwehrfunktion. Es ist von seiner Qualität her eher heiß, leicht und schnell beweglich und fließt außerhalb der Meridiane. Das Ying Qi, ist das Nähr Qi, es befindet sich eher in den inneren Anteilen des Körpers und in den Geweben. Es ist feuchter und klebriger und hat die Aufgabe den Körper zu befeuchten und zu ernähren.

Qi wird in den Organen selbst gebildet, aber die Organe besitzen auch ein eigenes Organ Qi, welches ihre eigene Funktion gewährleistet.

Das Qi mit welchem wir in der Akupunktur in erster Linie arbeiten ist das Leitbahn Qi. Dieses fließt in den sogenannten Leitbahnen oder Meridianen.

Das Leitbahn Qi hat jeweils eine andere Qualität, je nachdem in welchen Leitbahnen es zirkuliert. Wenn es sich in Yin Leitbahnen befindet, dann hat es eher Yin Qualität, befindet es sich in Yang Leitbahnen dann hat es Yang Qualität. Das Qi in den Extremitäten fließt schneller und ist leichter, während das Qi im Körperinneren sich ansammelt, einen breiten Strom bildet und schwerer wird.

Das Qi zirkuliert und verändert sich ständig im Körper. Es verändert seine Qualität und seine Form. Beeinflusst Organe und Gewebe und wird von ihnen beeinflusst. Es ist schwer zu greifen und gleichzeitig ist es der Stoff aus dem alles entsteht, denn letztendlich werden alle Substanzen wie Blut, Säfte, Gewebe und Knochen daraus gebildet. Von der Organfunktion und der Aktivität des Qi hängt alles ab.

Ein Kommentar bisher - Was sagst du?

  1. Sarah Schäble said:

    Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag!

    4. September 2017
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.