Scheideninfektionen und Juckreiz

Ausfluss, Juckreiz und genitale Infektionen

Ausfluss, Juckreiz, Infektionen im Genitalbereich und alles was bei der Frau „da unten passiert“ wird nicht gerne thematisiert. Infektionen durch Bakterien und Pilzen lassen sich ja auch sehr gut mit diversen Mitteln behandeln und scheinen nicht der Rede wert. Doch in vielen Fällen zeigen Sie ein hormonelles Ungleichgewicht oder eine Immunschwäche an und sollten ganzheitlich behandelt werden. Besonders im Hinblick auf positive Pap-Werte, bei Kinderwunsch oder bestehender Schwangerschaft und in den Wechseljahren.

Infektionen im Genitalbereich und Ihre Ursachen

Aus der Sicht der westlichen Medizin sind Infektionen der Scheide Erreger bedingt. Entweder handelt es sich um eine Besiedelung durch Pilze (Candida) oder um diverse Bakterien, die Überhand nehmen. Diese werden dann meist erfolgreich mit antimykotischen oder antibakteriellen Mitteln bekämpft, woraufhin das Problem meist verschwindet.

In den meisten Fällen ist das auch in Ordnung, sofern das Problem nicht immer wieder kommt. In diesem Fall sollte man genauer hinschauen um herauszufinden welche Ursache dahintersteckt und entsprechend ganzheitlich behandeln.

Ursachen:

  • Hormonelle Ursachen
  • Pilleneinnahme

Die Einnahme der Pille fördert oft Candidawachstum

  • Wechseljahre

In den Wechseljahren verschiebt sich das hormonelle Gleichgewicht, die Schleimhäute werden dünner aufgrund und verlieren Ihre Schutzfunktion

  • Darmstörungen

Bakterielle Fehlbesiedelung des Darms kann auch die Scheidenflora negativ beeinflussen und genitale Infektionen fördern.

  • Mechanische Reize

beispielsweise durch die Spirale. Der Dauerreiz führt zu Entzündungen und zu bakteriellen Fehlbesiedelungen.

  • Synthetische Unterwäsche

Unterwäsche aus Kunststoffaser lässt ein optimales Klima für das Wachstum von Bakterien und Pilzen entstehen

  • Tampons und Slipeinlagen

Slipeinlagen mit Kunststoffanteil und Tampons fördern Bakterien- und Pilzwachstum. Das sind wahre Brutstätten wie Mikroorganismen

  • Grunderkrankungen

Diabetes Mellitus kann beispielsweise ebenfalls eine Ursache für immer wiederkehrende Infekte sein. Ebenso ein geschwächtes Immunsystem.

  • Häufiger ungeschützter Sex

Das Ejakulat verändert den pH-Wert der Scheidenflora und fördert dadurch Infektionen. Ist eine Frau gesund, dann regulieren sich die Schleimhäute schnell wieder. Bestehen jedoch eine Schwäche oder sehr häufiger ungeschützter Sex, dann können dadurch Infektionen begünstigt werden.

Scheidenentzündungen aus der Sicht der TCM

Infektionen werden in der TCM mit Hitze erklärt. Es gibt drei wichtige Faktoren, die aus der Sicht der chinesischen Medizin zu Infektionen im Genitalbereich führen können.

  • Yang Schwäche

In diesem Fall ist das Immunsystem geschwächt, der Körper kann sich nicht richtig gegen Pathogene, wie Pilze oder Bakterien zur Wehr setzen.

  • Yin Schwäche

Bei einer Yin Schwäche werden die Schleimhäute nicht richtig befeuchtet und genährt. Dadurch kann das Yang seine Aufgabe nicht richtig erfüllen. Ein Yin Mangel kann zusätzlich zu Hitze führen und Entzündungen fördern

  • Feuchtigkeit

Feuchtigkeit im Körper durch falsche Ernährung oder einer Störung im Magen-Darm-Trakt verändert das innere Milieu des Körpers und schafft optimale Bedingungen für das Wachstum von Pilzen und Bakterien.

Wann ist es wichtig Infektionen ganzheitlich zu behandeln?

Prinzipiell immer!

Besonders jedoch bei:

  • Kinderwunsch

Hier ist es wichtig darauf zu achten, dass die Schleimhäute intakt sind und von innen her gut befeuchtet. Das unterstützt die Spermien damit Sie sich gut bewegen können und fördert somit das schwanger werden. Ferner sollte man bei bestehendem Kinderwunsch darauf achten Infektionen zu behandeln oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Bakterielle Infektionen können nämlich zu Fehlgeburten führen.

  • Wechseljahre

In den Wechseljahren kommt es oft zu Infektionen im Genitalbereich, weil sich das Hormongleichgewicht verändert und die Schleimhäute atrophieren. Es ist grundsätzlich eine gute Idee in den Wechseljahren die Hormone natürlich zu unterstützen. Nicht nur wenn Beschwerden bestehen, sondern auch um lange gesund und fit zu bleiben und um eine Atrophie der Scheidenschleimhäute zu verhindern. Das erhält die Libido und das Lustempfinden und somit die Lebensqualität.

  • Dauerreiz und Entzündungen durch die Spirale oder andere Verhütungsmittel

Wenn ein dauernder mechanischer Reiz besteht dann sollte man besonders auf die Pflege der Schleimhäute achten.

  • Bei positiven Pap Werten

Wenn ein positiver Pap Wert festgestellt wurde dann ist es wichtig Infektionen und Entzündungen im Genitalbereich zu behandeln. Es kann auch nötig sein eine Spirale entfernen zu lassen, wenn sich Infektionen anders nicht in den Griff bekommen lassen.

  • Ständige und immer wiederkehrende genitale Infektionen

Wenn man sich immer wieder mit Infektionen, Juckreiz und Ausfluss plagt, dann sollte man die Ursache behandeln. Das mindeste ist nach einer Antibiotikabehandlung die Scheidenflora wiederaufzubauen. Noch besser ist es die inneren Ursachen grundlegend und ganzheitlich zu behandeln.

  • Juckreiz, Ausfluss, Brennen und Schmerzen der Scheide ohne Erreger

Es gibt auch den Fall, dass es zu Juckreiz, Ausfluss und Brennen im Genitalbereich kommen kann, ohne dass Erreger nachgewiesen werden können. Hier kann die TCM wertvolle Dienste leisten, denn diese Symptome können mithilfe der chinesischen Medizin erklärt und entsprechend behandelt werden.

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.