Myome

Alternative Behandlung von Myomen

Uterusmyome sind gutartige Geschwulste des Gebärmuttermuskels. Sie können symptomfrei bestehen oder starke Beschwerden verursachen, sodass oft die Entfernung der gesamten Gebärmutter empfohlen wird. Bei Kinderwunsch können sie manchmal störend sein, doch oft verläuft sowohl eine Empfängnis als auch eine Schwangerschaft komplikationslos. Sowohl in der Chinesischen Medizin als auch in der Naturheilkunde werden Myome als Symptom betrachtet und behandelt, auch dann, wenn sie keine Beschwerden machen. Sie zeigen an, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist.

In meiner Praxis behandle ich Myome in erster Linie mit TCM, Akupunktur, chinesischer Arzneimitteltherapie, Ernährungsberatung und westlicher Naturheilkunde. Meiner Meinung nach bedarf die Behandlung von Myomen eine umfassende und ganzheitliche Therapie um Erfolge zu zeigen. Dazu kann auch ein operativer Eingriff nötig und hilfreich sein. Die zusätzliche naturheilkundliche Therapie dient dazu, die Myome möglichst nicht wieder entstehen zu lassen. Mein Ansatz ist es sowohl hormonelle als auch chirurgische Eingriffe zu vermeiden, wenn möglich und sie zu nutzen, wenn es unbedingt nötig ist. Um das zu entscheiden bedarf es ein ausführliches Gespräch, ärztliche Voruntersuchungen und die Berücksichtigung der Gesamtsituation.

Wissenswertes über Myome

Myome entstehen während der fruchtbaren Zeit einer Frau. Weil sich im Gebärmuttermuskel sehr viele Östrogenrezeptoren befinden geht man selbst heute noch davon aus, dass Myome aufgrund einer Östrogendominanz entstehen. Meiner Meinung nach ist das nur ein Teil der Wahrheit. Auch Progesteron kann das Wachstum von Myomen fördern. Der Mechanismus wie es genau zu Myomen kommt ist nicht genau geklärt, deshalb sollte man bei der Anwendung von Hormongaben wie z.B. Progesteron oder der Pille, vorsichtig sein. Wenn man Myome schulmedizinisch hormonell behandeln lassen möchte oder muss, dann empfehle ich zu dafür spezialisierten Frauenärzten zu gehen und nicht irgendeine Pille einzunehmen. Warum ich das empfehle, darauf komme ich später zu sprechen.

Arten von Myomen

Myome sind gutartige, abgekapselte Geschwulste des Gebärmuttermuskels. Sie können schnell wachsen oder sich über Jahre nicht verändern. Es gibt Myome, die in die Gebärmutterhöhle hineinwachsen (submuköses Myom), solche die sich im Gebärmuttermuskel befinden (intramurales Myom) und manche wachsen nach außen, in Richtung Bauchhöhle (subseröses Myom). Diese können auch gestielt sein, was Verdrehungen und dadurch zu Problemen führen kann, wie z.B. plötzlich auftretende Schmerzen. Bestehen mehrere Myome dann spricht man vom Uterus myomatosus.

Symptome bei Myomen

Myome können ohne besondere Symptome bestehen. Oft sind sie ein Zufallsbefund Sie können jedoch auch Schmerzen verursachen, wenn sie auf Gewebe, Organe oder Nerven drücken. Es können Schmerzen beim Geschlechtsverkehr bestehen, Probleme beim Stuhlgang oder beim Wasserlassen. Eine wichtige Folgeerscheinung von Myomen sind starke Blutungen und Anämien. Insbesondere Eisenmangelanämie.

Myome bei Kinderwunsch

Von Seiten der Schulmedizin sind Myome oftmals kein Hindernis um schwanger zu werden oder eine Schwangerschaft auszutragen, es sei denn sie sitzen an einer blöden Stelle. Befinden sich Myome im Zervix, dann kann das die Empfängnis beeinträchtigen. Auch wenn sehr viele oder sehr große Myome sind können sie Schwierigkeiten bei der Einnistung machen oder das Embryo behindern. Kleinere Myome werden jedoch als harmlos betrachtet.

Anders in der TCM und der Naturheilkunde. Hier werden Myome als ein Symptom betrachtet. Selbst wenn sie nicht direkt eine Schwangerschaft oder eine Empfängnis behindern, zeigen Sie einen Blutstau im Becken an. Wenn Myome bestehen dann kann es sein, dass auch die Gebärmutterschleimhaut nicht optimal ist, sodass sich ein Embryo möglicherweise nicht leicht einnisten und sich gut ernähren kann. Deshalb sind Myome bei Kinderwunsch ein wichtiges Symptom, welches immer Beachtung findet.

Behandlung von Myomen in der Schulmedizin

Wenn Myome klein sind und keine Beschwerden verursachen dann gelten sie als nicht behandlungsbedürftig. Sie werden lediglich beobachtet. Wenn es nötig wird Myome zu behandeln dann kommt es darauf an um was für Myome es sich handelt, wie die Situation der Frau, hat sie Kinderwunsch oder nicht, steht sie kurz vor der Menopause oder ist sie noch recht jung. Welche Beschwerden liegen vor und wie beeinträchtigend oder sogar gefährlich sind sie.

Es gibt operative und medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten. In der Regel wird anfangs eine medikamentöse Behandlung bevorzugt. Manchmal wird die Pille versucht, oft kommen jedoch Gestagene zum Einsatz oder GnrH-Analoga oder Ulipristalacetat.

Durch die Pille wird versucht den eigenen Zyklus zu hemmen. Es finden keine Eisprünge statt und die Hoffnung ist, dass infolgedessen weniger Östrogene gebildet werden, die das Myom Wachstum fördern könnten.

  • Gestagene ist künstliches Progesteron, das heißt es ist eine Substanz, die chemisch dem Progesteron ähnelt, aber nicht gleich ist. Es besetzt die Progesteron Rezeptoren und bewirkt eine Teilfunktion des Progesterons. Durch die alleinige Gabe von Gestagenen wird der Eisprung verhindert, dadurch wird weniger Östrogen gebildet, die Gebärmutterschleimhaut baut sich nicht auf und es kommt zum ausbleiben der Blutung oder zu geringeren Blutungen. Das kann auch Myome verkleinern oder in ihrem Wachstum stoppen.
  • GnrH-Analoga imitieren die Hormone des Hypothalamus, der wiederum Follikelstimulierende und Eisprungfördernde Hormone (FSH/LH) freisetzt. GnrH-Analoga setzen im Gehirn und an sehr zentraler Stelle an und verhindern den Eisprung. Dadurch wird der Körper in die künstliche Menopause versetzt. Auch hier ist die Hoffnung möglichst die Produktion von Östrogen und Progesteron zu verhindern um das Wachstum der Myome einzudämmen.
  • Ulipristalacetat ist eine Substanz, die erst seit neustem zum Einsatz kommt. Sie verändert die Rezeptoren für das Progesteron so, dass dieses nicht wirken kann. Somit kann ein Myom Wachstum verhindert werden. Dieses Medikament kommt dann zum Einsatz, wenn es darum geht ein Myom zu verkleinern um es zu operieren oder um eine Operation zu verhindern.

Operation bei Myomen

Neben der Entfernung der Gebärmutter als letztes Mittel, werden erfreulicherweise immer mehr gebärmuttererhaltende Operationen und Maßnahmen versucht. Eine Ausschälung des Myoms mittels Gebärmutterspiegelung, kommt in Frage sofern sich die Myome in der Gebärmutterhöhle (submuköse Myome) befinden. Manche Ärzte wagen sich an die Entfernung einzelner Myome mittels Laparoskopie, sofern sie günstig liegen. In letzter Zeit werden auch andere Verfahren versucht wie fokussierter Ultraschall oder Verödung und Verhinderung der Blutzufuhr zum Myom. Auch hier hängt es davon ab, ob das Myom günstig liegt.

Alternative Behandlung bei Myomen

Die alternative Behandlung von Myomen in meiner Praxis zielen darauf ab den Gesamtorganismus zu regulieren. Also nicht einzelne Hormone isoliert zu behandeln oder gar zu substituieren.

Myome werden oft mit Östrogendominanz in Verbindung gebracht, doch in der Praxis habe ich auch Östrogenmangel bei Myomen vorgefunden. Das Geschehen bei Myomen ist also komplex und meiner Meinung nach sollte man bei Myomen vorsichtig mit Hormonsubstitution sein wie zum Beispiel mit natürlichem Progesteron. Regulation sollte immer vor Substitution stehen. Regulation bedeutet nicht die Hormone zu regulieren, sondern den Gesamtorganismus. Wenn der Organismus reaktionsfähig ist, dann werden sich die Hormone auch regulieren.

Wann kann man Myome mit der Alternativmedizin behandeln

  Wenn Myome noch keine Beschwerden verursachen

  Wenn die Beschwerden erträglich und tolerierbar sind

   Wenn Kinderwunsch besteht, auch wenn Myome keine Beschwerden verursachen und laut Arzt keinen Hinderungsgrund darstellen.

   Begleitend von ärztlichen medikamentösen oder operativen Behandlungen. Insbesondere in der Zeit danach um ein erneutes Wachsen von Myomen möglichst zu verhindern.

Myome in der chinesischen Medizin

In der TCM werden Myome als Blut- und Schleimstagnation bezeichnet. Die Vorstellung ist, dass Blut und Flüssigkeiten nicht richtig zirkulieren und es zu Stau kommt. Dieser Stau verursacht eine Zusammenballung von Gewebe. Die Ursachen warum es zum Blut und Schleimstagnation kommt sind vielfältig und bei jeder Frau ein bisschen anders.

Eine Möglichkeit ist innere und äußere Kälte, die das Qi in seinem Fluss verlangsamt und in Folge dessen auch das Blut und die Flüssigkeiten. Eine weitere Möglichkeit ist, dass zu viel Feuchtigkeit im Körper besteht, die sich ansammelt und stagniert. Das kann das Qi blockieren und auch das Blut. Auch hier gibt es mehre Möglichkeiten wie es dazu kommen kann. Falsche feuchtigkeitsbildende Ernährung in Kombination mit einer schwachen Mitte. Qi Stagnation als Folge von Kälte oder innerer Anspannung. Meist sind es mehrere Ursachen gleichzeitig, die sich im negativen Sinne gegenseitig begünstigen.

Was genau bei der einzelnen Frau vorliegt muss man ganz individuell betrachten um dann entsprechend behandeln zu können.

Behandlung von Myomen in der Naturheilpraxis

Wie anfangs schon erwähnt bedarf die Behandlung von Myomen ein ganzheitliches Konzept.

Dazu gehört:

   Entgiftung und Unterstützung der Leber und der Ausscheidungsorgane um eine gute Basis zu schaffen. Die Leber ist bei der Hormonproduktion und Hormonumwandlung maßgeblich beteiligt.

  Behandlung von Symptomen wie Blutungen und Nährstoff und Eisenmangelanämie

  Behandlung der Ursache mithilfe der TCM

  Umstellung der Ernährung