Offener Brief an ARD – Bericht über Heilpraktiker

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich mich über Ihren Beitrag über Heilpraktiker, vom 31.10.19, in der Sendung Panorama, beschweren und einige Fragen hierzu stellen.

Die Überschrift lautet: „Behörde fordert: Heilpraktiker abschaffen!“

Welche Behörde meinen Sie? Mit dieser Überschrift wird suggeriert, dass eine öffentliche Stelle den Heilpraktiker Beruf abschaffen will. Das ist eine falsche Information!

Es gibt eine kleine Gruppe, von missionierenden Menschen, die als Ziel haben den Heilpraktiker abzuschaffen. Das sind die sogenannten Skeptiker, die „gwup“ und jetzt haben sie offenbar einen neuen Namen: „medwatch“.

Diese Gruppierung geht sehr aggressiv gegen Heilpraktiker vor, berichtet einseitig, kaut immer wieder alte Fälle oder Fehlbehandlungen von Heilpraktikern durch und versucht mit allen möglichen Falschaussagen den Heilpraktiker Beruf in ein schlechtes Licht zu setzen. Sie starten immer und immer wieder Schmutzkampagnen gegen Heilpraktiker. Die Wahrheit spielt hierbei keine Rolle. So nach dem Motto: „Wenn man etwas oft genug wiederholt glaubt es jeder und dann ist es wahr“.

Es gibt bestimmt Heilpraktiker, die falsch behandeln und Menschen schädigen und manchmal passieren auch Fehler. Wenn man deshalb gleich einen Berufsstand verbieten würde, dürfte es schon lange keine Ärzte mehr geben.

Meine Kritikpunkte an Ihren Bericht:

Der erste Satz Ihres Artikels lautet: „Immer wieder setzen Heilpraktiker die Gesundheit von Patienten aufs Spiel. Das zeigen Recherchen des Onlinemagazins medwatch. Dennoch wird der Beruf kaum reguliert…“

  1. „Immer wieder …“suggeriert, dass das häufig passiert. Wie kommen Sie dazu eine solche Behauptung aufzustellen? Anschließend werden Fälle aufgeführt, die nicht die Regel sind, sondern eher skurril und noch nicht einmal rechtlich geklärt.
  2. „Das zeigen Recherchen von …“ suggeriert, dass es Recherchen gibt. Welche? Es gibt ein paar außergewöhnliche Fälle, die rauf und runter gebetet werden.
  3. „Dennoch wird der Beruf kaum reguliert“…wirklich? Das ist definitiv eine falsche Aussage. Informieren Sie sich bitte bevor Sie solche Sendungen machen und Ihre Informationen aus zwielichtigen Gruppierungen beziehen. Diese Leute haben einen klaren Auftrag und ein klares Ziel, welches nicht im Interesse der breiten Bevölkerung steht. Auch wenn behauptet wird, dass es um den Schutz der Bevölkerung geht. Das ist nicht wahr!
  4. Bei den aufgeführten Fällen, über Fehlbehandlungen, gilt immer noch die Unschuldsvermutung. Meines Wissens liegen noch keine Urteile vor. Es ist noch nicht erwiesen, dass es sich tatsächlich um Behandlungsfehler handelt.
  5. Der Heilpraktiker, der in Ihrem Bericht zu Wort kommt, empfiehlt seinen Patienten Schöllkraut einzunehmen. Das ist umstritten. Ist dieser Mann wirklich Heilpraktiker? Wenn er tatsächlich ein Heilpraktiker sein sollte und er sich strafbar gemacht hat, dann müsste ihm sofort das Handwerk gelegt werden. Sie lassen hier mutmaßliche Straftäter zu Wort kommen und stellen es so dar, als wäre das die Norm. Damit diffamieren Sie einen ganzen Berufsstand. Die echten Heilpraktiker, die tagtäglich wichtige Arbeit am Patienten leisten kommen gar nicht zu Wort. Ist das etwa seriöser Journalismus?
  6. Ihr Bericht ist sehr einseitig und fußt auf falschen Behauptungen und Suggestionen dieser sogenannten Skeptiker. Das ist keine neutrale und aufdeckende Berichterstattung. Es werden Behauptungen aufgestellt und einseitige Meinungen wiedergegeben. Hinter dem Ganzen steckt eine kleine Gruppe, die sich zum Ziel gesetzt hat, Heilpraktiker abzuschaffen und deshalb Stimmungsmache betreibt. So etwas unterstützen Sie? Da macht mich fassungslos!
  7. Bei dieser ganzen Kampagne sind viele nicht zu Wort gekommen, nämlich die, um die es hier in Wirklichkeit geht: Heilpraktiker und Ihre Patienten!

Es gibt viele Heilpraktiker, die sehr solide und bodenständig arbeiten und Menschen helfen. DAS ist die Regel!

Ja, Heilpraktiker behandeln auch Krebspatienten. Sie helfen Nebenwirkungen zu lindern und bauen die Patienten wieder auf. Jedoch meist nicht anstelle der Schulmedizin, sondern zusätzlich. Diese Tatsache fällt immer wieder unterm Tisch.

  1. Es wird suggeriert, dass Patienten zum Heilpraktiker gehen und deshalb lebensrettende schulmedizinische Mittel nicht in Anspruch nehmen. Das ist nicht die Regel, sondern die Ausnahme.
  2. Es gibt eine Menge Patienten, die von der Schulmedizin keine Hilfe bekommen haben, aber sehr wohl durch Heilpraktiker. Auch das wird nicht einmal am Rande erwähnt.

Immer mehr Menschen suchen Hilfe in der Naturheilkunde, weil Ihnen die sogenannte wissenschaftliche und evidenzbasierte Medizin, nicht helfen konnte. Ganz im Gegenteil, sie richtet sogar oft großen gesundheitlichen Schaden an. Diese Menschen landen dann oft beim Heilpraktiker. Dabei kann man hierfür Ärzte selten zur Verantwortung ziehen, denn hinter Ihnen steht die evidenzbasierte Leitlinienmedizin. Das spüren die Menschen und deshalb haben sie das Vertrauen zu den Ärzten und zur Schulmedizin verloren.

Es sind nicht die Heilpraktiker, die daran schuld sind, sondern die Grenzen der Schulmedizin und der Betrug der Gesundheitsmaschinerie am Patienten. Heilpraktiker versuchen aufzufangen und zu retten was zu retten ist. Sie haben keine Lobby, wie im Film fälschlicherweise behauptet wird, noch werden Sie von den Gesetzlichen finanziert. Trotzdem bekommen sie immer mehr Zulauf, weil viele von Ihnen erfolgreich arbeiten. Weil sie tagtäglich Nebenwirkungen der Schulmedizin auffangen und die Lücken des Gesundheitssystems schließen.

Außerdem verfügen sie über medizinisches Wissen und können deshalb eindrücklich bezeugen, was im Gesundheitssystem schief läuft. Darüber könnte man ganze Bücher füllen.

Fragen Sie Heilpraktiker was ihre tägliche Arbeit ist und machen Sie auch mal darüber einen Film!

Meine Fragen an Sie lauten:

Welchen Beitrag haben bei diesem Bericht die Journalisten von ARD geleistet? Haben Sie mitgewirkt oder haben sie nur umgesetzt was dieser „Skeptiker Verein“ Ihnen vorgegeben und vorgegaukelt hat? Haben Sie überprüft wer hinter dieser Gruppierung steckt, was deren Motivation ist und wer sie finanziert?

Ich habe bis jetzt immer gerne meinen Beitrag für Fernsehen und Rundfunk bezahlt, weil ich der Meinung bin, dass wir gute Journalistenarbeit brauchen. Ich wäre sogar bereit einen höheren Beitrag zu leisten, denn in der heutigen Zeit besteht eine gewisse Dringlichkeit, was gute Informationen betrifft. Wir brauchen gut recherchierte und neutrale Berichterstattung! Was Sie hier geliefert haben hat jedoch nichts mit Qualitätsjournalismus zu tun.

Da klingt mir das Wort Lügenpresse in den Ohren. Ein unschönes Wort, doch wenn ich betrachte was bei diesem Bericht verdreht, weggelassen, falsch ausgesagt oder besonders hervorgehoben wurde, im Sinne dieser Skeptiker Gruppierung, liegt der Verdacht der bewussten Meinungsbildung und Manipulation nahe.

Dafür brauchen wir keinen öffentlich-rechtlichen Sender, Fakenews gibt es im Internet kostenlos!

Mit besten Grüßen

Konstantinia Vrontou

Heilpraktikerin München

17 Comments

  1. Ulrike said:

    Diese vielen Unwahrheiten in einer Sendung,
    auch von mir finanziert…
    Es tut nur weh.

    Ulrike Krauß

    3. November 2019
    Reply
  2. Sabine Becker said:

    Mir aus dem Herzen gesprochen!

    4. November 2019
    Reply
  3. Gerlinde Schneider said:

    Toll geschrieben!!! Ich bin zwar nur !!!THP aber auch WIR sind Betroffene! Es ist ein Unding wieviel Falschaussagen verbreitet werden!!!

    4. November 2019
    Reply
  4. Markus said:

    Vielen Dank für diesen tollen Brief

    4. November 2019
    Reply
  5. Mitdenker said:

    Hallo,
    guter Beitrag! Aber Vorsicht bei allzu schneller Ver-bzw. Beurteilung, z.B. ist Schöllkraut – richtig angewandt – sicher KEIN Grund für den Entzug einer HP-Zulassung und schon gar keine Straftat; wir wollen doch nicht auf die Meinungsmache von PANORAM selbst hereinfallen:
    https://utopia.de/ratgeber/schoellkraut-anwendung-wirkung-und-nebenwirkungen/

    Wenn dem so wäre, könnten wir fast alle Ärzte in der JVA besuchen, denn das meistverkaufte u. von Ärzten meistverschriebene pflanzliche Arzneimittel enthält Schöllkraut (Iberogast).

    4. November 2019
    Reply
    • Konstantinia Vrontou said:

      Schöllkraut ist umstritten. Bei Empfehlungen zur innerlichen Einnahme ist Vorsicht geboten.

      4. November 2019
      Reply
  6. Britta Grebenstein-Keggenhoff said:

    Der Brief sagt genau das, was schon lange schief läuft. Vielen Dank für diese großartigen Worte.

    4. November 2019
    Reply
  7. D.Ellinghaus said:

    Ich stimme voll und ganz zu! Wie kann dies überhaupt passieren, liebes Redaktionsteam. Unglaublich!

    4. November 2019
    Reply
  8. Petra Netter said:

    Vielen Dank für diese offenen Worte. Sie sprechen nicht nur Heilpraktikern, sondern sehr sehr vielen Menschen in Deutschland aus der Seele, die mit unserem Gesundheitssystem und der Art und Weise wie mit ihnen umgegangen wird an ihre Belastungsgrenzen stossen.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß erfahrene Ärzte durchaus bereit sind, zuzuhören, wenn ein Patient von der erfolgreichen Behandlung mit sogenannten Alternativen Heilmethoden berichtet, wo er selbst mit schulmedizinischen Methoden keine Besserung erzielen konnte. Genau hier wäre der Ansatz für eine effektive Zusammenarbeit im Sinne des Patienten. Hierzu gehört auch die Kostenerstattung, die in der Regel wesentlich niedriger ist als die schulmedizinische Behandlung.

    5. November 2019
    Reply
  9. Julia K. Heilpraktikerin said:

    Danke für die wahren großartigen Worte!

    5. November 2019
    Reply
  10. Beate H. said:

    Danke für die tollen Worte! Mir absolut aus der Seele gesprochen. Ich bin Patient und vertraue meinem HP

    5. November 2019
    Reply
  11. Ingrid Malik said:

    Vielen Dank für diesen großartigen sachlichen Beitrag.Er spricht mir aus der Seele.

    6. November 2019
    Reply
  12. Die Pharmaindustrie macht die Politik!
    Die Pharmaindustrie macht die Berichterstattung.
    Der Sender wie ARD ist denen doch hörig, schließlich verdienen sie an der Pharma-Werbung. Eine Hand wäscht die Andere. Die Negativ-Berichte sind selbst verfasst. Die bestechen auch die Wissenschaftler. Irgendwelche engagierten Dreckfinke lösen Hetzkampagnen aus, nach dem Motto steter Tropfen hölt den Stein.
    Dann die Verbote, die Impfpflicht, die Machtausübung aus materieller Gier. Das wird ja immer irrsinniger. Nicht die HP haben sich etwas zu Schulden kommen lassen, sondern den Ärzten laufen die Patienten weg, weil sie mit Pillen umgebracht wurden. Durchschauen das Spiel. Deshalb ziehen sie diese Notregister. Die Menschen sollen zum Arztgang gezwungen werden. Ich lach mich kaputt!!! Wir leben im Resonanzgesetz und alles was sie uns antun, wird sie selbst zerstören. Mit uns nicht mehr! Wir lassen uns von niemandem mehr unterdrücken! Wir sind in unserer mentalen Kraft unschlagbar stark geworden. Wurden lange genug unterdrückt und das hat uns gestärkt. David hat mit einem Stein und einem Wurf den Goliath besiegt. Wir sind viele! Ich habe heute schon einen dicken Felsbrocken in die Pharmaindustrie geworfen. Schließt euch alle an!

    6. November 2019
    Reply
  13. Gortg Ewalg said:

    Heilpraktiker ohne solide medizinische Grundausbildung ( und diese dauert immerhin in D mindestens sechs Jahre) sind ein Unding! Niemand würde sein Auto von einem Unausgebildeten reparieren lassen. Da hilft auch die Selbstbeweihräucherung der sogenannten Heilpraktiker nichts. Hier gilt nur eins: Null-Toleranz!. Das gilt auch für die Homöopathie. Ich konnte nich nie eine Wirkung feststellen (ausser dem Loch in meinem Portemonnaie)
    Leider bewegen sich zu viele psychisch Auffällige und die eigenen Fähigkeiten überschätzende Persönlichkeiten auf diesem fragilen Gebiet!
    Noch gefährlicher sind selbsternannte Heiler, die mit Chakren und ähnlichem Unsinn agieren!
    Also verehrte Heilpraktiker: Lasst Euch vernünftig medizinisch ausbilden oder hört auf!

    6. November 2019
    Reply
    • Konstantinia Vrontou said:

      Herr Ewalg,
      Heilpraktiker, die es schaffen sich auf dem Markt zu behaupten haben immer eine solide Grundausbildung. Immer! Eine normale Heilpraktikerausbildung dauert 3 Jahre. Hinzu kommen etliche zusätzliche Aus- und Fortbildungen Alles aus eigener Tasche finanziert und nicht aus Steuergeldern. Wenn jemand bereit ist so viel zu investieren, trotz der ungewissen Berufsaussichten, dann meint er es ernst. Da steckt Herblut drin.
      Dass ein 6-jähriges Studium nicht genügt um Menschen vor Fehlbehandlungen zu schützen, beweisen die zahlreichen Skandale rund um den Arztberuf. Was für eine Ausbildung fordern Sie hier? Wie lange soll sie dauern? 10 Jahre? 20 Jahre? Und wer soll sie finanzieren?

      11. November 2019
      Reply
  14. susanne said:

    eine wunderbare antwort auf einen unfaßbaren bericht!!! danke!!

    7. November 2019
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.