Akupunktur in der Schwangerschaft

Wie sicher ist Akupunktur in der Schwangerschaft?

Gibt es Nebenwirkungen? Kann man Akupunktur bedenkenlos anwenden? Kann es gar zu Fehlgeburten kommen?

Akupunktur wird inzwischen in der Schwangerschaft sehr gerne in Anspruch genommen. In der Geburtsvorbereitung und zur Geburtseinleitung erfreut sich Akupunktur immer wachsender Beliebtheit und wird irgendwann zum Standard werden.

Doch Akupunktur ist neben der Homöopathie nicht nur in der Geburtsvorbereitung anwendbar, sondern ist auch bei vielen Beschwerden in der Schwangerschaft interessant.

Wenn Frauen während der Schwangerschaft Befindlichkeitsstörungen und diverse Leiden haben, dann ist es schwierig Medikamente zu verabreichen. Medikamentenstudien können aus ethischen Gründen nicht an schwangeren Frauen durchgeführt werden.

Medikamente können also nicht an Menschen getestet werden. Tierversuche lassen sich nicht ohne Weiteres auf den Menschen übertragen. Wenn ein Medikament bei Mäusen oder Ratten harmlos ist, dann kann es beim menschlichen Embryo Schäden hervorrufen. Andersherum gibt es Medikament die Mäuseembryos schädigen, den menschlichen Embryo aber nicht. Ein gutes Beispiel dafür ist das Insulin.

Insulin wird beim Menschen in der Schwangerschaft verschrieben, bei Mäusen wirkt es jedoch teratogen. Teratogen bedeutet Fehlbildungen auslösend.

Deshalb ist es oberstes Gebot alle Medikamente in der Schwangerschaft zu vermeiden, die nicht unbedingt notwendig sind. Hierzu zählen auch pflanzliche und naturheilkundliche Mittel. Jegliche Substanz kann theoretisch eine teratogene Wirkung auf den Embryo haben oder sonstige Veränderungen verursachen, die sich im späteren Leben als Krankheit manifestieren können.

Glücklicherweise besteht die Menschheit nicht erst seit gestern. Zu vielen Mitteln und Medikamenten besteht eine langjährige Erfahrung, deshalb können sie als sicher eingestuft werden. Dennoch versucht man bei leichten Beschwerden und Befindlichkeitsstörungen Medikamente zu vermeiden. Für viele Frauen bedeutet deshalb Schwangerschaft, durch diverse Leiden hindurchzugehen und sie zu ertragen.

Akupunktur und Homöopathie in der Schwangerschaft

Akupunktur und Homöopathie sind in der Schwangerschaft die Mittel der Wahl.

Als harmlos gelten homöopathische Mittel, zumindest was die teratogene Wirkung auf den Embryo betrifft, weil sie in höheren Potenzen keine Substanz enthalten, die auf die Zellen des Embryos einwirken könnte.

Genauso verhält es sich mit der Akupunktur. Weil mithilfe der Akupunktur nur am Energiesystem gearbeitet wird und keine chemische Substanz auf den Körper einwirkt, entfällt die mögliche negative Wirkung auf den Embryo. Das macht die Akupunktur bei Beschwerden in der Schwangerschaft besonders wertvoll.

Doch ist die Akupunktur auch sicher?

In der Schwangerschaft gibt es zwei negative Szenarien, die durch Anwendung von Medikamenten und Behandlungen eintreten können.

  1. Auslösung von Fehlgeburten und Wehen
  2. Zellveränderungen und Schädigung des Embryos

Da ich viele Kinderwunschpatientinnen betreue, die schwanger werden und weiterhin zur Behandlung kommen, werde ich oft mit den Bedenken vieler Frauenärzte konfrontiert.

Es gibt Frauenärzte, die den Frauen in der Schwangerschaft von Akupunktur abraten, weil sie befürchten, dass es zu Fehlgeburten kommen könnte.

Diese Bedenken sind theoretisch berechtigt, denn wenn man Akupunktur zur Geburtsvorbereitung einsetzten kann, dann kann man damit theoretisch auch Fehlgeburten auslösen.

Deshalb ist es wichtig zu wissen welche Punkte man in der Schwangerschaft akupunktieren darf und welche nicht.

Es gibt Punkte, die in der Schwangerschaft kontraindiziert sind und die sollte jeder erfahrene Akupunkteur kennen. Das gehört zu einer soliden Akupunkturausbildung dazu.

Wird das beachtet, dann gilt Akupunktur in der Schwangerschaft als sehr sicher und sogar unterstützend.

Falsche Akupunkturpunkte

Selbst wenn man die „falschen“ Punkte anwendet, das sind beispielsweise Akupunkturpunkte, die die Gebärmutter anregen, ist es schwierig allein mit Akupunktur eine Fehlgeburt auszulösen. Wäre das ohne Weiteres möglich, dann wäre Akupunktur ein elegantes Mittel, um ungewollte Schwangerschaften zu beenden. Der Grund warum Akupunktur zur Geburtseinleitung angewandt wird und oft hilft ist, weil der Körper sowieso dabei ist eine Geburt in Gang zu bringen. Erzwingen kann man sie jedoch nicht.

Genauso unmöglich ist es eine Monatsblutung mit Akupunktur auszulösen, es sei denn, der Körper ist schon dabei eine Blutung hervorzurufen und schafft es allein nicht ganz. Man kann mit Akupunktur nur das unterstützen was schon im Prozess ist.

Man kann mit Akupunktur nichts erzwingen oder gegen die Natur arbeiten.

Eine intakte Schwangerschaft kann man meines Wissens mit Akupunktur allein, nicht ohne Weiteres stören oder beenden.

Studien zur Sicherheit der Akupunktur in der Schwangerschaft

In einer Übersichtsarbeit von Park et al.  wurden 100 Studien über Akupunktur in der Schwangerschaft unter die Lupe genommen und verglichen. Lediglich bei 25 Studien kam es zu Nebenwirkungen. Dabei handelte es sich meist um Schmerzen an den Einstichstellen und um kleine Blutungen nach dem herausnehmen der Akupunkturnadeln.

Nur bei 1,3% der Fälle kam es zu den oben beschriebenen leichten Nebenwirkungen. Schwere Nebenwirkungen können mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden

Das Ergebnis: Akupunktur in der Schwangerschaft gilt als sicher, wenn der Behandler eine solide Akupunkturausbildung hat.

Quelle: Mitgliederrundbrief 2018 der AGTCM

Übersichtsarbeit von Park J, Sohn Y, White AR, Lee H. Acupunct Med. 2014 Jun; 32(3): 257-66

http://dx.doi.org./10.1136/acup-med-2013-010480

acupmed-2013-010480

Beschwerden in der Schwangerschaft

Folgende Beschwerden und Befindlichkeitsstörungen werden in meiner Praxis mit Akupunktur behandelt:

  • Übelkeit und Erbrechen
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Wasseransammlungen
  • Rückenschmerzen
  • innere Anspannung, Ängstlichkeit, Unruhe, Schlafstörungen
  • grippale Infekte, Sinusitis
  • Verdauungsbeschwerden
  • Müdigkeit

Weiterführende Informationen:

Schwangerschaftsübelkeit

Schwangerschaftsübelkeit mit Akupunktur behandeln

Akupunktur und Behandlung in der Schwangerschaft

Deine Meinung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.